Hearing Internationale Schule gibt Impulse

Schon 2008 hatten wir einen Antrag gestellt, im dem gefordert wurde,  dass "ein Konzept zur Realisierung einer Internationalen Schule in öffentlicher Trägerschaft mit mehrsprachigem Unterricht in Deutsch, Englisch sowie in anderen Sprachen der größten Migrantengruppen" entwickelt werden sollte - und zur Vorbereitung ein Hearing zu veranstalten sei. Die Begründung lautete: "Mehrsprachigkeit ist für Kinder und Jugendliche angesichts der voranschreitenden Globalisierung und des internationalen Charakters von Metropolen wie München eine positive, zu fördernde Ressource."

Heute am 10.10.12 fand diese Hearing unter meiner Leitung statt.

Dabei wurden viele interessante Modelle vorgestellt:

Von dem Albert-Einstein-Gymnasium in München, wo ein Modellprojekt mit Englisch auf dem Niveau einer Muttersprache gestartet wurde (was man versuchen könnte, auf andere Sprachen wie Spanisch, Französisch oder Türkisch auszuweiten) bis zu den Staatlichen Europa-Schulen Berlin, wo ca. 6.500 Schülerinnen und Schüler an 17 Grundschulen und 13 weiterführenden Schulstandorten mit insgesamt neun Sprachkombinationen. unterrichtet werden.

Außerdem wurde vorgestellt:

Fazit für mich war, dass die sprachlichen Kompetenzen der Münchner Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund besser gefördert werden müssen

- im Sinne von mehr Bildungsgerechtigkeit, Anerkennung der Herkunftssprachen, interkultureller Bildung und Erziehung sowie der Entwicklung des Bildungs- und Wirtschaftsstandorts München. Hier ist noch viel zu tun für ein vielfältiges, internationales und  multikulturelles München, in dem ja schon mehr als die Hälfte der Schülerschaft ein Einwanderungeschichte aufweist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Helmut Steyrer (Montag, 10 Dezember 2012 21:20)

    Lieber Florian, am 10.10.12 konnte ich dieses Hearing von der Besuchertribüne aus aufmerksam verfolgen und habe gesehen, wie gut es inhaltlich vorbereitet und organisiert war. Im Vorfeld dieser Veranstaltung habe ich die Schritte zur Realisierung aus unmittelbarer Nähe mitbekommen und weiß, welch hoher Einsatz der Verwaltung dem Erfolg vorausgeht. Ich fände es daher schön und auch angemessen, wenn Du in diesem Zusammenhang die Leistung des federführenden Referats (RBS) und hier im besonderen des Pädagogischen Instituts würdigen könntest. Herzliche Grüße Helmut Steyrer