Di

31

Jul

2012

München ist bunt: Laute und kraftvolle Demo gegen NPD-Tour

So laut war es am Münchner Rotkreuzplatz wohl selten. Mehre Hundert Gegendemonstrierende (ich schätzte 500, andere sprechen gar von 1200) mit Trillerpfeifen und lauten Stimmen machten Krach gegen die Nazis.

Zuerst sprachen auf einer kleinen Gegendemonstration der Nazi-Verfolgte Ernst Grube und die Münchner DGB-Vorsitzende Simone Burger (siehe Bild oben).

Danach versammelten sich mehrere Hundert Personen auf dem Rotkreuzplatz um die Absperrungen der Polizei, um den angekündigten NPDlern einen unfreundlichen Empfang zu bereiten-

Als der LKW der NPD, die auf ihrer "Deutschlandfahrt" in vielen Städten mit Parolen gegen Einwanderung und europäische Solidarität hetzt, ankam, brauste ein ohrenbetäubender Lärm auf: "Nazis raus", "Haut ab", "Ihr könnt nach Hause fahren" sowie unzählige Trillerpfeifen waren zu hören. Die Nazis wurden im wahrsten Sinne des Wortes übertönt. Der Handvoll Rechtsextremisten mit dem NPD-Funktionär und BIA-Stadtrat Karl Richter (den ich Kollege zu nennen mich weigere) stand die Übermacht der engagierten Demokraten gegenüber. Viele Fahnen und Transparente von Grünen, SPD, Linken, Gewerkschaften, kleineren Gruppen und auch der CSU waren zu sehen. Aus dem Stadtrat waren Jutta Koller, Gülseren Demirel, Boris Schwartz, Sigi Benker und ich (alle Grüne), Marian Offmann (CSU), Andreas Lotte (SPD), Brigitte Wolf (Linke) da; vom Landtag Claudia Stamm (Grüne), Florian Ritter (SPD) sowie der grüne Landesvorsitzende Dieter Janecek und die grüne Stadtvorsitzende Katharina Schulze - ich hoffe, ich habe niemanden übersehen.

Nach einer knappen Stunde war der Spuk zu Ende, der traurige braune Haufen zog ab. Und das demokratische München hatte gezeigt, dass die Stadt bunt und demokratisch ist - und laut!

Florian Roth und Mücahit Tunca

Kommentar schreiben

Kommentare: 0